Ihr Frauenkloster Shop

Das Hermetschwiler Gebetbuch
99,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Hermetschwiler Gebetbuch, das heute im Sarner Benediktinerkollegium, einem Priorat der Abtei Muri-Gries als Cod. Chart. 208aufbewahrt wird, birgt einen bemerkenswerten, thematisch wie funktional heterogenen Textbestand: Heilsegen sind ebenso Bestandteil dieses Gebetbuches wie Andachten und Gebete. Die starkabgenutzte Handschrift, die in den ersten beiden Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts in der heutigen Deutschschweiz (Aargau) entstanden ist, wird hier erstmals umfassend erschlossen. Zur Edition der größtenteils unbekannten Texte tritt eine Kontextualisierung hinsichtlich ihrer Funktion. Eine bibliothekshistorische Untersuchung der vorwiegend bürgerlich geprägten Beziehungsnetze im südalemannischen Raum ermöglicht einen vertieften Einblick in den Sarner Gebetbuchbestand, einen der größten geschlossenen Gebetbuchbestände der heutigen Schweiz. Daraus ergeben sich neue Einsichten in Gebetspraxis und Alltagswissen in einem südalemannischen Frauenkloster des Spätmittelalters.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Plautus im Nonnenkloster
1,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Eine humorvolle Novelle zu einem Kreuzeswunder. Bei der Aufnahme von Novizinnen in ein Frauenkloster scheint jeweils die Muttergottes ihre Hand im Spiel zu haben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Urkundliche Geschichte des Königlichen Jungfrau...
33,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Urkundliche Geschichte des Königlichen Jungfrauenstiftes und Klosters St. Marienthal - Zisterzienser Orden in der Königlichen Sächsischen Oberlausitz. St. Marienthal ist ein Zisterzienserinnenkloster in der sächsischen Oberlausitz. Die Abtei ist das älteste Frauenkloster des Ordens in Deutschland, das seit seiner Gründung ununterbrochen besteht. Der klösterlichen Überlieferungstradition folgend wurde das Kloster 1234 von Kunigunde, Tochter Philipps von Schwaben und Gemahlin Königs Wenzel von Böhmen, in der Nähe eines Handelswegs, der von Prag über Zittau nach Görlitz führte, gegründet. Bereits 1235 wurde St. Marienthal dem Zisterzienser-Orden inkorporiert und dessen böhmischer Provinz zugewiesen. In den Hussitenkriegen wurde die Abtei 1427 zerstört. Bis zur Wiederherstellung 1452 musste der Konvent in seinem Haus in Görlitz ausharren. 1515, 1542 und - besonders verheerend - 1683 verursachten Brände erneut schwere Zerstörungen. 1685 begann der Wiederaufbau im barocken Stil. Der Nordische Krieg vertrieb die Nonnen 1707 erneut, dieses Mal nach Böhmen. (Wiki)Nachdruck der Originalauflage von 1834.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Das Kloster zum heiligen Wahnsinn (DVD)
5,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Nachtclubsängerin Yolanda Bell (Cristina Sánchez Pascual) flüchtet nach dem Herointod ihres Freundes auf der Suche nach Ruhe und innerer Einkehr in ein Frauenkloster. Dort aber ist nicht so,...

Anbieter: Video Buster
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Abtei St. Gabriel, Bertholdstein
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

High Quality Content by WIKIPEDIA articles! Das Priorat St. Gabriel ist ein Benediktinerinnen-Kloster. Die Schwestern lebten von 1919 bis 2008 auf Burg Bertholdstein bei Fehring in der Oststeiermark, seit 29. November 2008 in St. Johann bei Herberstein. Das Kloster wurde 1889 in Prag gegründet und 1893 zur Abtei erhoben. Dieses Benediktinerinnen-Kloster war das erste Frauenkloster der Beuroner Kongregation. Nach dem Ersten Weltkrieg zog die überwiegend deutschsprachige Schwesterngemeinschaft auf die Burg Bertholdstein in der Nähe von Fehring. 1942 wurde das Kloster von den Nationalsozialisten beschlagnahmt, die Schwestern wurden ausgewiesen und konnten erst 1946 endgültig zurückkehren. Ende 2008 verließ der klein gewordene Konvent die Burg und zog nach St. Johann bei Herberstein in ein kleines neuerrichtetes Kloster in unmittelbarer Nähe des diözesanen Bildungshauses "Haus der Frauen".

Anbieter: Dodax
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Bergen, Kurt: Dem Calmont gegenüber
25,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 29.09.2005, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Dem Calmont gegenüber, Titelzusatz: Das adlige Frauenkloster Stuben an der Mosel, Autor: Bergen, Kurt, Verlag: Books on Demand, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Kloster // Einzelne Klöster, Rubrik: Geschichte, Seiten: 244, Informationen: Paperback, Gewicht: 590 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Die Teufel von Loudun
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Eine brillant erzählte Sittengeschichte des 17. Jahrhunderts von Aldous Huxley, dem Autor von "Schöne neue Welt".1634 wurde der gutaussehende und zügellose Priester Urbain Grandier verhört, gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Er wurde für schuldig befunden, mit dem Teufel im Bunde zu stehen, sowie ein ganzes Frauenkloster verführt und ins Unglück gestürzt zu haben. Huxley erzählt hier vom sensationellsten Fall von Massenbesessenheit und sexueller Hysteria im Mittelalter. Grandier selbst beteuerte stets seine Unschuld, aber noch vier Jahre nach seinem Tod wurden die Nonnen exorziert, um sie von ihren Dämonen zu befreien."Die Phänomene von Loudun sowohl im Hinblick auf die Haßorgien und Schauprozesse unseres Jahrhunderts wie unter den Aspekten der tiefenpsychologischen Erkenntnis in ein theologisch wie philosophisch sine ira et studio entworfenes Bild der menschlichen Möglichkeiten einzuordnen, ist der im höchsten Grade produktive Sinn von Aldous Huxleys Studie." (Christian E. Lewalter, DIE ZEIT)

Anbieter: buecher
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Die frühe Marmorskulptur von Chur, Schänis und ...
80,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In dem Band werden 100 skulpierte Werkstücke karolingischer Zeit aus dem Bistum Chur in einem Katalog ausführlich behandelt und in ihr kunstgeschichtliches Umfeld eingeordnet. Stücke aus der Kathedrale von Chur, dem Frauenkloster Schänis, der Benediktkapelle in Mals und Dorfkirchen im Vinschgau belegen den vielfältigen Gebrauch von Skulptur. Eine Diskussion zur zeitlichen Einordnung führt bei Chur zu einer neuen Datierung in die Jahre nach 800. Stilistische Erwägungen machen es zudem wahrscheinlich, dass in der Kapelle von Schloss Tirol zwei reich dekorierte Fensterbögen und zwei Elemente mit Flechtwerk-Motiven im Portal als Spolien eingebaut wurden. Zusammen mit der Skulptur aus St. Johann in Müstair, die bereits publiziert wurde, lassen sich nun die frühmittelalterlichen Bildhauerarbeiten im rätischen Gebiet in Gänze überblicken.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Zisterzienserinnen in Olsberg
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Kloster Hortus Dei ein Einblick in die wechselvolle Geschichte der ersten Frauenzisterze in der Schweiz1236, mit dem Kauf des Dorfes Olsberg, tritt das Kloster Hortus Dei (Gottesgarten) in das Licht der Geschichte. Zwei Jahre zuvor waren die Klosterfrauen als erster Frauenkonvent der Schweiz in den Zisterzienserorden aufgenommen worden. Bis zu seiner Umwandlung in ein weltliches Damenstift im Jahre 1790 erlebte das Kloster eine wechselvolle Geschichte. Auf Phasen wirtschaftlicher Blüte folgten Zerfallserscheinungen und Krisen.Nun wird die Geschichte der Frauenzisterze im Fricktal erstmals ausführlich im Rahmen einer Monographie dargestellt. Dabei kommen die wirtschaftliche Basis der Abtei und die Abhängigkeiten der Klosterfrauen von ihren geistlichen und weltlichen Obrigkeiten ebenso zur Sprache wie die wichtigen historischen Ereignisse, die das Klosterleben prägten. Im Zentrum der Ausführungen stehen jedoch stets die Zisterzienserinnen selbst, die Äbtissinnen, Priorinnen und Klosterfrauen. Ihre von adligem Standesdenken geprägten Wertvorstellungen waren dafür verantwortlich, dass die Konvente ihr Leben nach eigenem Gutdünken gestalten wollten. Diese Bestrebungen, die Geschicke des Klosters selbst zu lenken, kollidierten nicht selten mit der Ordensregel und den Interessen der Abtei Lützel, der das Frauenkloster unterstellt war. Auch die weltliche Obrigkeit, das Erzhaus Österreich, schritt ein, wenn die Nonnen die Rechte und Privilegien ihres Gotteshauses bis an die Grenzen und darüber hinaus ausreizten.Wie aber gestaltete sich das Leben im Kloster? Wie sah der Tagesablauf einer Klosterfrau aus? Wie bindend waren die Gelübde? Wie funktionierte das Zusammenleben innerhalb der Klostermauern? Und wie war das Verhältnis des Klosters zu seinen Nachbarn, den Lehensleuten im Fricktal und im Baselbiet und den Städten Basel und Rheinfelden? Welche Kompetenzen besassen die Vateräbte? Und wie wirkte sich die Präsenz eines Beichtvaters im Frauenkonvent aus? All diesen Fragen geht Diemuth Königs nach und lässt Persönlichkeiten und Vorkommnisse aus mehr als 500 Jahren wieder lebendig werden. So ist eine vielschichtige Klostergeschichte entstanden, die nicht nur die Geschichte der Klöster in der Schweiz ergänzt, sondern auch einen Beitrag zur Frauengeschichte liefert.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Benediktinen-Frauenstift Nonnberg
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Stift Nonnberg ist ein Kloster der Benediktinerinnen in Salzburg. Es ist das heute weltweit älteste christliche Frauenkloster mit ununterbrochener Tradition.Das Stift wurde um 711/712 von Hruodpert, dem heiligen Rupert, auf der gleichnamigen Terrasse des Salzburger Festungsberges gegründet. Das Frauenkloster nahm einen besonders geschützten Platz in der Stadt Salzburg in der teilweise erhaltenen römischen Wehranlage castrum superior ein. Die Nichte (oder jedenfalls Verwandte) Ruperts Erentrudis wurde erste Äbtissin.Die Dotation der Abtei erfolgte durch den bayerischen Herzog Theotbert. Einst war das Kloster sehr reich begütert: Zu den Gütern gehörte im Frühmittelalter auch das Nonntal, dessen Kirche früher eine Filialkirche des Klosters war, und der gesamte Raum zwischen Salzach und Leopoldskroner Moor im Süden der Stadt, samt dem Ort Morzg und den Häusern von Kleingmain und Gneis.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Schon als Kind empfängt Hildegard Visionen und wird im Alter von acht Jahren in ein Benediktkloster gebracht. Dort hält der strenge Abt Kuno das Zepter fest in der Hand und übergibt das Mädchen schließlich ihrer Mentorin Jutta von Sponheim. Sie fördert nicht nur Hildegards musische Begabung, sondern bringt ihr christliche Werte, Lesen, Schreiben und viel Wissen über Heilkräfte der Kräuter bei. Acht Jahre später wird Hildegard Nonne und begegnet dem jungen Mönch Volmar. Eine schicksalhafte Begegnung, denn auf sein Drängen fängt Hildegard an, ihre Visionen aufzuschreiben.Seit ihrem achten Lebensjahr wächst die aus adliger Familie stammende Hildegard im Benediktinerkloster Disibodenberg auf. Im Kloster - ein Ort des Schweigens, des Gebets und des Gehorsams - hält der strenge Abt Kuno (Alexander Held) das Zepter fest in der Hand und übergibt Hildegard an ihre Mentorin Jutta von Sponheim (Mareile Blendl). Diese fördert nicht nur Hildegards musikalische Begabung, sondern gibt ihr auch das eigene Wissen weiter. Ihre immer wieder in den Alltag einbrechenden religiösen Visionen behält Hildegard (Barbara Sukowa) jahrelang für sich, aus Sorge, man würde ihr nicht glauben. Nach dem Tod ihrer Mentorin ermutigt der Benediktinermönch Volmar (Heino Ferch) sie zur Veröffentlichung ihrer Visionen und Hildegard erhält dazu schließlich die Erlaubnis der Kirche. In ihrem Kampf um ihren eigenen Weg innerhalb der Glaubensgesellschaft, gründet Hildegard von Bingen allen Widerständen zum Trotz im Jahr 1150 das Frauenkloster Rupertsberg in der Nähe von Bingen am Rhein. Sie wirkt als Äbtissin und Heilkundige, sie komponiert und schreibt ihre bis heute berühmten Bücher nieder. Mit ihrem Erfolg und ihrer Strahlkraft löst Hildegard heftigen Widerstand in der Kirche aus und gerät selbst in eine tiefe, beinahe tödliche Krise, als ihre geliebte Schülerin Richardis von Stade in ein weit entferntes Kloster berufen wird und sie verlässt. Aber Hildegard ist eine Kämpferin, die weiß, dass ihr Werk noch nicht vollendet ist - und längst reicht ihr Ruf weit über die Klostermauern hinaus.

Anbieter: buecher
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Die heilige Merowingerkönigin Balthilde
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: sehr gut, Universität Wien (Institut für Geschichte), 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Person der merowingischen Königin Balthilde aus 7. Jahrhundert und ihrer späteren Idealisierung als Heilige. Im Zentrum der Betrachtungen stehen ihre Tätigkeiten als Gattin des Königs Chlodwig II., weiters ihre Regentschaft nach dessen Tod und schliesslich ihr Leben im Frauenkloster Chelles. Auf Grundlage der Vita Sanctae Balthildis, einer hagiographischen Quelle, sollen die Darstellungen dabei an der Wirklichkeit des Lebens der Königin gemessen werden, das heisst inwieweit sind die historischen Fakten in Einklang mit den Darstellungen Balthildes als gottesfürchtige Christin zu bringen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot

Stöbern Sie durch unser Sortiment


Alle Angebote

Eine Auswahl unserer Shops

Häufig gesucht